04 - IMOLA

Die vierte und letzte Runde der ETCC fand wieder in Italien statt, diesmal in Imola. Ulrike lag auf Platz drei der Tabelle, und den wollte sie auch behalten. Nach vorne war ihr Teamkollege Necchi uneinholbar enteilt, der machte sich auch noch leichte Hoffnungen auf den Titel.
Bei 39° im Schatten versprach das Wochenende, im wahrsten Sinne des Wortes, heiße Kämpfe!



Das Qualifying am Samstag lief nicht ganz optimal, aber mit Platz fünf lag sie in der Mitte des 1600er Pulks. Im ersten Rennen lief es sehr gut. Ulrike kam bis auf Platz 2 nach vorn, musste in Runde 9 aber Borgnino auf dem Chevrolet Aveo passieren lassen. Trotz großem Einsatz konnte sie die Nuss Borgnino nicht wieder knacken und belegte mit einer Sekunde Rückstand Platz 3.

Renne 2 sah Ulrike auf Startposition 2 der 1600er, da ihr Teamkollege den Motor nicht in Gang brachte und aus der Startaufstellung in die Boxengasse geschoben wurde, von wo er nachstartete. Ulrike kämpfte in der ersten Runde mit einem klemenden Gaspedalzug und verlor dadurch ein paar wichtige Plätze. Nachdem sich alles wieder arretiert hatte, kämpfte sie sich bis zu einem bestimmten Punkt nach vorne. Necchi übernahm irgendwann die Führung, während Ulrike mit Brückner um Platz 3 kämpfte. Alle Angriffsversuche endeten jedoch im Dreck, so dass sie letztendlich auf Platz vier ins Ziel kam.

Das erklärte Ziel Absicherung der dritten Position in der Meisterschaft der FIA ETCC gelang jedoch ohne weiteres.