4 - Assen TT


A S S E N 

Ulrike Krafft und ihre zwei Mechanikerinnen Anja Holzbrecher und Ramona Hübner waren dieses Wochenende wieder mit ihrem Speed Ladies Ford Fiesta 1.6 16V am Start.
Bei Ulrike Krafft lief es an diesem Wochenende nicht immer so, wie die ehrgeizige Rennpilotin sich das gewünscht hätte. Noch im Zeittraining stellte sie sich mit ihrem Ford Fiesta 1.6 16V an die vierte Startposition der Division 2 und war damit Bestplatzierte der vier ATM Piloten.


Ein gelungener Start zum Rennen 1 schon auf der Start-Ziel Geraden von Quali- Startplatz 4 auf 3 vorgefahren


Das erste Rennen begann sie gewohnt schnell, war nach dem Start bis auf Rang drei vor gefahren, fiel dann aber im Getümmel der ersten Runde an die siebte Position zurück. Die in Lauffen am Neckar lebende Diplom-Ingenieurin blieb bis zu einem kurzen Quersteher in Schlagdistanz. Als Achte sah sie die karierte Flagge und ärgerte sich über den Verbremser: "Die Reifen haben extrem abgebaut, so dass mir dieser Kickser passiert ist. Stephanie meine Teamchefin ist dieses Wochenende auch angetreten und konnte in diesem Zuge vorbei fahren. Gegen meine Teamkollegin und Teamchefin wollte ich dann nicht mit der Brechstange fahren."



Aber es sollte schlimmer kommen für die Speed Lady. Nach einem Rennabbruch am Start zum zweiten Wertungslauf startete der Rennmotor nur noch mit stark gedrosselter Leistung. Ulrike Krafft steuerte die Box an und musste mit technischem Defekt aufgeben.
"Es tut mir sehr leid für Ulrike. Sie ist wirklich stark gefahren an diesem Wochenende", berichtete Stephanie Neitzel, "wir werden schauen, was beschädigt ist, aber vorsichtshalber werden wir den Motor für das nächste Rennen tauschen."

Der Ausfall wirft die Rennpilotin zurück auf Rang 5 von 12 in der Fahrerwertung für 2010.

Aber dieses Wochenende geht es schon weiter, am Samstag den 24.07.2010 geht es auf dem Salzburgring in Österreich weiter.