Ingenieurinnen Wettbewerb

Für die automobile Zukunft sind Ingenieurinnen unverzichtbar

Der woman-driving-award von Volkswagen, der Diplomarbeits-Wettbewerb für Ingenieurinnen, wurde auch 2008 wieder ausgeschrieben. Wie 40 weitere Ingenieurinnen, hat sich auch Ulrike Krafft mit ihrer Diplomarbeit beworben. Kaum war das erste Auswahlverfahren überstanden, wurden die besten Teilnehmerinnen nach Wolfsburg eingeladen um dort ihre Diplomarbeit vor großem Fachpuplikum vorzutragen.
Schirmherr Dr. Ulrich Hackenberg, Entwicklungsvorstand der Marke Volkswagen, betonte bei der Preisverleihung: „Alle Teilnehmerinnen des Wettbewerbs haben eindrucksvoll gezeigt, dass die Ideen und das Können der Ingenieurinnen für unsere automobile Zukunft unverzichtbar sind.“

„Die Teilnahme am Finale des woman-driving-awards ist eine hohe Anerkennung meiner Diplomarbeit", so Ulrike Krafft, Absolventin eines klassischen Maschinenbaustudiums. Sie hatte ihre Arbeit über Fahrdynamikuntersuchungen am Fahrzeug „Unikat“ im Hinblick auf eine parametrisierte Systematik zur Fahrwerksabstimmung geschrieben. Diese beinhaltete die Erarbeitung Fahrdynamischer Grundlagen, objektive und subjektive Fahrerprobung und die Erstellung eines parametrisierten Anwendungsprogramms.


„Innovation ist weiblich. Dieses Motto für den diesjährigen woman-driving-award ist von der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten voll und ganz bestätigt worden", betonte Wettbewerbsorganisatorin Sabine Schönberg, die für das Personalmarketing bei Volkswagen verantwortlich ist.

Ulrike Krafft platzierte sich mit ihrem lebendigen Vortrag und ihrer außergewöhnlichen Diplomarbeit auf Rang 5. Das Preisgeld von 500 Euro nahm sie vor zahlreichen Repräsentanten der Technischen Entwicklung von Volkswagen entgegen. Alle Finalistinnen gewannen außerdem ein gemeinsames Fahrsicherheitstraining.
Als Juroren waren Dr. Peter Tropschuh, Leiter der AutoUni in Wolfsburg, Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer von der Technischen Universität Chemnitz, Prof. Dr. Kerstin Thurow von der Universität Rostock sowie Prof. Dr. Sabine Lepper von der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg tätig.